.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home radeln & reisen radwandern

radwandern

E-Mail Drucken

Radwandern ist für mich der Inbegriff von Freiheit und Abendteuer. Was gibt es schöneres, als sich mit knapp kalkuliertem Gepäck, einer überschaubaren Menge an Müsliriegeln und zwei vollen Trinkflaschen auf unbekannte Strecken zu begeben um grob geplante Routen abzuradeln?


Unterkünfte

Zugegebenermaßen sollte man sich natürlich schon ein paar Gedanken über Routenplanung, Gepäck und Unterkünfte machen. Meine persönlichen Erfahrungen auf diesem Gebiet haben mich gelehrt, dass sowohl aus gepäcktechnischer, als auch aus organisatorischer Sicht, die bequemste Lösung der Übernachtungmöglichkeit Jugendherbergen und Privatpensionen bieten.

Erstens kann man sich den kompletten Campingkram (Zelt, Schlafsack, Geschirr) sparen, zweitens am Abend kompfortabel und warm duschen und drittens muss man sich am nächsten Morgen das Frühstück nicht selber zubereiten. Ein weiterer Aspekt ist, dass das Rad meist sicher untergestellt werden kann. Die bisherigen Übernachtungskosten beliefen sich auf 20 - 25 Euro.

Routenplanung

Die meiste Vorbereitungszeit steckte ich bislang in die Routenplanung. Einen einfachen, aber nicht immer ganz holperfreien Weg bietet die Wahl einer ausgeschilderten Radwanderroute. Leider führen viele dieser Strecken aber immer mal wieder über Wald- und schlimmstenfalls auch Schotterwege, was diese gerade für Rennradfahrer nicht unbedingt attraktiver macht. Fahrer und Räder haben es allerdings bisher immer unbeschadet überstanden und gerade in der Eifel wurden wir abschnittsweise über fiese Holperstrecken geführt. Der Vorteil von Radwanderrouten ist allerdings, dass man selten auf die Karte schauen muss, da die Beschilderung in den meisten Fällen gut bis sehr gut ist und der Streckenverlauf bewusst über wenig

befahrene Strassen / Wege mit vielen landschaftlichen Highlights gewählt ist.
Die Alternative zu den gerade genannten Radwanderrouten bietet die "manuelle" Routenplanung mit Tools wie GoogleMaps oder die konservative Methode mit der Radwanderkarte. Hier ist allerdings regelmäßiges Anhalten und auf die Karte schauen angesagt, wenn man nicht gerade ein Navigationsgerät oder ein ultimatives Bildgedächtnis besitzt. Seit kurzem kann ich ein Edge705 mein Eigen nennen, was das Erlebnis Radwandern sehr wahrscheinlich revolutionieren wird.  

Meine bisherigen Radwandereisen beschränken sich auf das Gebiet der Bundesrepublik, Luxemburg und Belgien.


 

Besucher

heute:2
gestern:657
gesamt:482128